Rezension „Ein Himmel aus Lavendel“ (Marlena Anders)

15037328_177470709381978_3318356013903167675_n

Deine Seele gegen eine Gabe. Oder einen Fluch?

Es heißt, es sei gar nobel, sein Leben für das eines geliebten Menschen zu geben. Doch niemand hat davon gesprochen, wie es sich anfühlt, diejenige zu sein, die diese Bürde auf sich nimmt. Darf man eine solche Entscheidung bereuen?

Diese Frage stellt sich Emery in ihren dunkelsten Momenten. Denn weder ihre Mutter noch ihre Schwester wissen, auf was sie alles verzichtet, um ihnen ein normales Leben zu ermöglichen. Ein Fremder war es, der ihr für ihre Seele eine Gabe versprach – die Fähigkeit, in gefährlichen Situation wie ein Phönix in Flammen aufzugehen. Doch auch wenn der Phönix für neues Leben steht, bringt jede Verwandlung Emery einen Schritt näher an den Tod.

Um dies zu verhindern, macht sich Emery verzweifelt auf die Suche nach einer Möglichkeit, um den Handel rückgängig zu machen. Dabei soll ihr Nael helfen, der ihr eine Ausflucht aus ihrem alten Leben bietet. Aber ihm sind seine eigenen Dämonen dicht auf den Fersen… (Quelle)

Wenn der Funke übersprang, griff das Feuer zuerst nach meiner Hand, bevor es sich den Weg über meine Handschuhe auf mein Kleid und meine Haare bahnte. Eine lebende Fackel. Und dann dauerte es nur den Bruchteil einer Sekunde, ehe sich die Flammen selbst verschluckten, und mich mit ihnen.

Ich habe mein Exemplar im Rahmen einer Leserunde gewonnen und danke der Autorin sowie dem wunderbaren Drachenmond Verlag für die tolle Printausgabe.

Das Cover fand ich schon am Anfang, vor der Lektüre des Buches sowie des Klappentextes, sehr mysteriös und sehr schön. Die Frau in dem schwarzen Kleid mit den Funken um sie herum sowie die weiße Maske, deren jeweilige Bedeutungen in den ersten Kapiteln deutlich werden, hatten sofort meine Neugier geweckt.

Ich mochte die Verzierungen mit der Hand zu Beginn eines jeden Kapitels auch sehr, weil es nicht nur künstlerisch schön anzusehen war, sondern sie eine tiefere Bedeutung haben.

Inhaltlich finde ich die Grundidee großartig: Die Fähigkeit Emerys sich in engen Situationen wie ein Phönix aufzulösen, wenn auch zu einem sehr hohen Preis, hat mir unheimlich gut gefallen. Auch die Protagonistin sowie die Stadt Avize, in der sie leben und ihre Familie versorgen muss, finde ich sehr authentisch. Die Bedeutung der Masken und der Kotüme finde ich auch sehr beeindruckend und supergut umgesetzt. Auch Nael als ihren Begleiter finde ich superinteressant, wenn auch schweigsam und mysteriös, der viele Überraschungen für uns bereithält.

Ich musste bei den ersten Kapiteln unwillkürlich an mein Lieblings-Disney-Film, der Glöckner von Notre-Dame, denken, wodurch ich die Geschichte mit jeder gelesenen Seite immer mehr ins Herz schloss. Ich möchte nicht zu viel verraten, deswegen nur ein Stichwort, damit ihr die Verbindung versteht: Wasserspeier 😉

Der Schreibstil der Autorin hat mich ebenfalls in seinen Bann gezogen. Ich habe mit der Protagonistin bis zum Ende mitgefiebert, mitgelitten und ebenso den Antagonisten mindestens so sehr gehasst und verachtet wie sie. Ich konnte ihre Emotionen wahrhaftig so sehr nachempfinden, als wären es meine Eigenen. Gelegentlich gab es Situationen, die nicht sofort durchschaubar waren, so dass ich teilweise Passagen erneut lesen musste. Die Erkenntnis, was die Autorin da mit diesen ‚Verwirrungen‘ bei mir bewirkt hat, ließ mich für einige Sekunden sprachlos zurück. Alles, was ich dazu sagen kann ist: Das ist der Hammer und DAS habe ich bis jetzt bei keinem Buch erlebt! Hier also ein riesengroßes Kompliment an die Autorin 🙂

Die Spannung hält sich die gesamte Zeit über, so dass es wirklich sehr schwer war, das Buch beiseite zu legen. Die Entwicklungen sowie die Schauplätze wechselten stetig, so dass man die Zeit vergessen hat, einfach weil man wissen musste, wie es denn nun weitergeht. Die bereits erwähnten ‚Verwirrungen‘ führen zu einer Steigerung dieser Spannung.

Liebe Marlena, ich verneige mich vor Dir und ziehe meinen Hut! ❤ Ich bin begeistert! Ein wunderbarer Plot, der für mich ohnegleichen ist! Die sehr authentische Protagonistin sowie ihr Opfer haben mich sehr berührt und mir unglaublich schöne Lesestunden geboten. Die ‚Verwirrungen‘ sind sowas von genial ausgearbeitet, sie haben mich um den Verstand gebracht…im positiven Sinne 😉 Aber Marlena, was ist das nur für ein ‚das war ja sowas von klar!‘-Ende?? Ist dir klar, was du uns damit antust? 😀 Das ist meiner Meinung nach wahrhaftig eine Meisterleistung von Dir!! Keine Superlativa, nicht einmal meine höchste Bewertungsstufe, die Tauchliebe, reicht für mich aus, um auszudrücken, wie ich dieses Buch finde. Ich kann jetzt schon sagen: Es ist eines meiner Jahres-Highlights. Wenn die Uni mich gerade nicht so in meinen Lese- und Blogger-Tätigkeiten einschränken würde, hätte ich dieses Buch innerhalb weniger Stunden inhaliert 😀 Alle müssen dieses Buch lesen, unbedingt! Also Leute: Kaufen –  JETZT! 😉

Eure umivankebookie, die vollkommen fertig mit der Welt ist (aber im positiven Sinne 😉 ) ❤

Allgemeine Informationen

  • Titel Ein Himmel aus Lavendel
  • Autor Marlena Anders
  • Seitenzahl 284 Seiten
  • Preis 3,99 (Kindle Edition), 12,90 (TB)
  • Verlag: Drachenmond Verlag (12. Oktober 2016)
  • ISBN-10: 3959919158
  • ISBN-13: 978-3959919159

Das Buch kaufen

Die Facebook-Seite von Marlena Anders

Advertisements

8 Kommentare zu „Rezension „Ein Himmel aus Lavendel“ (Marlena Anders)“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s