Montagsfrage: Welcher/s Aspekt/Element deines zuletzt gelesenen Buches gefiel dir besonders gut?

ahr0chmlm0elmkylmky0lmjwlmjsb2dzcg90lmnvbsuyri1odujyy1hkamcwyyuyrlzlbvvrr2k5ek9jjtjgqufbqufbqufbnfklmkzyc19pvu1zakjittk5zgntvmhkuek4cvatuvn4nxlncwddugncjtjgdzeymdatadyzmc1wlw51jtjgbw9udgfnc2zyywdlx2jh

Vankebooookieees 🙂

Ich hoffe euch geht es gut und ihr habt den Montag gut überstanden. Wie einige von euch vielleicht schon wissen, gibt es auf Svenjas Blog (Buchfresserchen) jeden Montag die Montagsfrage, an der ich ab dieser Woche auch teilnehmen werde. Auf diese Weise kann ich einfach selber reflektieren und ihr lernt mich dadurch auch ein bisschen besser kennen 😉

Die Frage dieser Woche heißt, wie ihr schon gesehen habt: Welcher/s Aspekt/Element deines zuletzt gelesenen Buches gefiel dir besonders gut?

Ich habe zuletzt „Schwarze Schatten über Frankfurt“ von Jörg Erlebach gelesen und mir gefiel das Zusammenfließen der Geschehnisse, das aus vier Perspektiven erzählt wurde; hierfür muss ich leider etwas ausführlich werden, damit ihr (hoffentlich) versteht, was ich meine.

Da wäre die Sicht des Protagonisten, Daniel Debrien, der an seinem 30 Geburtstag von seinem Erbe als Weltengänger erfährt und kurz darauf seinen Mentor, den 2000 Jahre jungen Bibliothekar Zenodot von Ephesos kennen lernt. Zweitens ist die Perspektive von zwei Kripo-Beamten zu nennen, die einen mysteriösen Mord aufklären müssen, es aber nicht mit menschenmöglichen Mitteln schaffen. Erst durch Daniel verstehen sie die Ereignisse und kommen mit der magischen Welt in Berührung. Drittens wäre da die Geschichte vom dunklen Diener eines eingesperrten Dämons, Nicolas Vigoris, dessen Aufgabe es ist, die Mittel für die Befreiung seines Meisters zu beschaffen. Schließlich wäre da noch die Perspektive des Stadtbaumeisters von Frankfurt, Madern Gerthener, zu nennen, der schon im 15. Jahrhundert von den Weltengängern gehört hatte und Vigoris begegnet ist. (Ich hoffe ich habe von der Handlung nicht zu viel verraten)

Mir gefiel die Art und Weise, wie der Autor alle vier Perspektiven ab etwa der Mitte des Buches langsam miteinander verknüpfte und man erkennen konnte, inwiefern alle Personen miteinander verbunden sind.

Normalerweise bin ich eigentlich nicht der Fan von vielen verschieden Perspektiven in einem Buch, aber hier ist die Umsetzung wirklich gut gelungen und ich hatte sehr unterhaltsame Stunden mit diesem Buch. Um zu meiner Rezension zu diesem Werk zu kommen, klickt hier.

Das war es für heute von mir, meine Lieben. Ich wünsche euch noch einen schönen Montag Abend 😉

Eure umivankebookie

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s