Rezension „Bound to Suffer“ (Jay El Nabhan)

Denn sie ist die Königin, die Mutter, die Schöpferin. Und ich bin ihr Untergang.

Nachdem ich vor etwa einem Jahr das Debüt (Die Weltenmalerin) von Jay El Nabhan (ehemals Jaqueline Kropmanns) gelesen hatte und von ihrem Schreibstil so begeistert war, musste ich natürlich auch ihr neuestes Werk lesen. Daher war ich sehr glücklich, als ich vom Hawkify Books Verlag ein Rezensionsexemplar erhalten habe; vielen dank dafür an dieser Stelle!*

Zu Beginn fand ich eine Einführung in die Entstehungsgeschichte vor, die ich sehr interessant fand, da sie für mich auf eine umfangreiche Welt und entsprechend beträchtliche Überlegungen vonseiten der Autorin hinweisen. Das hat mir für den Anfang sehr gut gefallen, denn für den Fall, das man ein Detail vergessen/nicht verstanden usw. hat, kann man jederzeit darin nachschlagen. Beim Lesen der entsprechenden Passagen, wurde ich immer neugieriger auf die Geschichte, es glich quasi einem Appetithäppchen, bei dem es einem nach mehr verlangte.

Also tauchte ich sofort in die Geschichte ab, was mir nach dem ersten Zitat schon sehr gut gelungen war, bzw. man könnte auch sagen: Danach war ich schon vollkommen hin und weg!

Mit unbewegter Miene, beobachtete er ihre Schritte. Lasziv und zugleich triefend vor Zorn bewegte sie sich durch den Raum, ihr Antlitz glich einem Blitzgewitter.

Nachdem ich das schon gelesen hatte, wusste ich: Es wird spannend, es wird aufregend, es wird richtig cool! Und so war es auch: Jedes der 37 Kapitel wird durch ein kleines Zitat, das zum Abschnitt passt, eingeleitet, was schon die Spannung und Erwartungen an diesen Part steigert. Die Passagen werden aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt, was zum Ende hin immer schneller wechselt, wodurch wiederum die Spannung ins unermessliche gesteigert wird. Zwischenzeitlich springt die Handlung in die Vergangenheit, in welcher erste Begegnungen bzw. prägende Vorfälle zwischen gewissen Personen erläutert werden, wodurch ihre Beziehung in der Gegenwart zueinander verständlicher wird. Diese Sprünge finde ich richtig gut! Sie wurden an passenden Stellen eingefügt und bildeten einen glatten Übergang zwischen den jeweiligen Kapiteln. Der Lesefluss wurde dadurch nicht gestört, im Gegenteil, man könnte sogar sagen, dass er dadurch noch optimiert wurde. Riesige Pluspunkte für den Unterhaltungsfaktor also!

Die Protagonisten sind einfach großartig: Demetria, die der Inbegriff von Grausamkeit, Skrupellosigkeit und einer falschen Schlange ist, wurde von der Autorin einfach wunderbar geformt.  Ich finde sie genauso faszinierend wie verachtungswürdig, eine Powerfrau in vielerlei Hinsicht, die mit dem Voranschreiten der Geschichte immer mehr dem Wahnsinn verfällt. Ihr Krieger und Sklave Silas ist stark, trotz der Torturen, die er durch Demetria erleiden muss, besitzt er als Krieger seine eigene Macht, was ihn ebenfalls zu einer sehr beeindruckenden Figur macht. Bis zum Ende habe ich gedacht, dass sobald er seine Ketten abgelegt hat, er wie ein Sturm auf See wüten wird und am Ende nichts mehr übrig bleiben wird. Die fünf Lilim finde ich ebenfalls total beeindruckend, nicht nur weil sie sich dem Willen Demetrias unterordnen und ihr jeden Wunsch willentlich erfüllen. Sondern sie werden mit jeder weiteren Information zu ihrer jeweiligen Person sowie ihren individuellen Besonderheiten immer interessanter. So kann man auch unschwer erkennen, dass jede von ihnen gewisse Wünsche, Bedürfnisse und auch Schwächen haben, die es vor ihrer Herrin zu beschützen gilt.

Nicolae und seine Gefährtin Serafine (nicht im Sinne einer Geliebten, sondern eher als jemand, der ihn schon seit Jahrhunderten auf seinem Weg begleitet) sind zwei ganz besondere Charaktere. Am Anfang fragte ich mich, was wohl ihre Rollen sein würden, da sie als Personen sowie in ihren Funktionen nicht sofort durchschaubar für mich waren. Aber im letzten Drittel des Buches schloss ich sie immer mehr ins Herz, bewunderte ich sie immer mehr und dachte nur: Go, guys, go! Inwiefern Amalia hier mit eingeschleust wurde, finde ich ebenfalls beeindruckend von der Autorin gelöst, da die Geschehnisse dank dieser Protagonistin, in eine andere Richtung gelenkt wurden. Aber auch sie mag ich sehr, selbst wenn sie am Anfang wie ein sehr naives Blondchen dargestellt wurde. Alles in allem sind dieses also Figuren, die ich auf ihre individuelle Weise authentisch, beeindruckend und sogar bewundernswert finde sowie deren Namen ich teilweise total schön finde (Serafine zum Beispiel, oder eine der Lilim Baobhan, einfach wunderschön!).

Der Schreibstil der Autorin fasziniert mich nach wie vor dermaßen, dass diese Tatsache das Buch bereits zu etwas ganz Besonderem macht. Es gibt Passagen, die sie so kunstvoll ausdrückt, dass ich zwischenzeitlich über die Schönheit dieser Beschreibungen nachdenken musste und mir denke: Wahnsinn, wie kommt man auf eine so wundervolle Beschreibung? Es ist das größte Vergnügen für Augen und Verstand, solch schöne Abschnitte zu lesen und deren zumeist tiefsinnige Bedeutung zu greifen und zu begreifen. Liebe Jay: Ich liebe es wie du schreibst, es ist einfach Erdbeeren mit Sahne für die Augen – purer Genuss!

Ihr Licht war es, das ihn antrieb, sich zu wehren. Das ihn dazu veranlasste, wieder der Mann sein zu wollen, der er einst gewesen war. Ein Licht, das sein düsteres Selbst erhellte.

Bound to Suffer von Jay El Nabhan ist mit seiner komplexen Welt, den faszinierenden Figuren sowie dem unvergleichlich Schreibstil der Autorin ein wahres Kunstwerk in meinen Augen. Nicht nur, dass mir die Geschichte in ihrem Kern richtig gut gefallen und  die Spannung mich bis zur letzten Seite wahnsinnig gemacht hat. Sondern ebenfalls die Präzision, die sie bei gewissen kleinen Details zu den Charakteren aufweist, formen das Gesamtbild zu einem unglaublich tollen Ergebnis. Dieses Buch ist für mich nicht nur der Kategorie Tauchliebe würdig, sondern ein Lieblingsbookie von einer Lieblingsautorin, ja sogar ein Highlight des Jahres und, auch wenn der Monat noch sehr jung ist, küre ich Bound to Suffer zum Highlight des Monats. Denn es einfach ein großartiges Buch! Und liebe Jay: Danke für diese Geschichte, danke, dass wir an diesem Kunstwerk teilhaben durften; Ich liebe es und freue mich auf die Fortsetzung!

Allgemeine Informationen

  • Titel Bound to Suffer
  • Autorin Jay El Nabhan
  • Seitenzahl 380 Seiten
  • Preis 14,99 (Taschenbuch)
  • Verlag Hawkify Books Verlag (27. September 2018)

Buch kaufen

Demetria ist eine Göttin unter den Vampiren, die ihresgleichen sucht. Ihre Grausamkeit und ihre Macht sind unübertroffen. Sie ist das Zentrum, der Inbegriff an Perfektion.

Zumindest glaubt sie das als Erstgeborene der Schöpferin aller Vampire. Um einen Krieg zu entfesseln, verstrickt sie sich in ein Netz aus Lügen, Hass und Intrigen. Gemeinsam mit ihrer Schöpfung, den Lillim, bindet sie einen mächtigen Vampirkrieger an sich und formt eine Armee der Dunkelheit. Aber Macht hat ihre Schattenseiten und daraus wächst Misstrauen und Verrat. Die Herrschaft über die Vampirwelt scheint weiter entfernt denn je und zeitgleich zum Greifen nah.

Doch Demetria ist bereit.

Bereit zu töten.

Bereit zu kämpfen.

Bereit, den Thron zu besteigen… Quelle

 

Advertisements

Eine Antwort auf „Rezension „Bound to Suffer“ (Jay El Nabhan)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s