Meine Bücher und Ich #2

About three things I was absolutely positive. First, Edward was a vampire. Second, there war a part of him – and I didn’t know how potent that part might be – that thirsted for my blood. And third, I was unconditionally and irrevocably in love with him.

09. April 2009

Die junge Frau saß im Bus, ein Buch in den Händen, das sie schon seit dem Tag davor, an dem sie es erworben hatte, nicht mehr aus den Händen legen konnte. Ihre Freundin hatte es ihr ausgeliehen, aber das hatte sie in der Tasche gelassen und ihr eigenes Exemplar gekauft. Wenn es um Bücher ging, wollte die junge Studentin immer ihre eigenen Exemplare besitzen, bei Büchern war das einfach so, auch wenn es viele komisch fanden. Bücher waren etwas Besonderes für sie, daher durfte sie sich da auch außergewöhnlich verhalten, zumindest ihrer Meinung nach.

Sie war nie wirklich ein großer Fan von Vampiren gewesen, aber nun, da das verfluchte Latinum nach zwei Jahren endlich bestanden war und in der Studentin das Gefühl aufkeimte, das Leben ginge jetzt richtig los, da war sie offener geworden und dachte sich ‚Was soll schon dabei sein, ein Vampir ist der Protagonist im Buch, und?‘. Irgendwie hatte ihre Freundin sie neugierig gemacht, so dass sie nun die zwanzig Minuten Busfahrt dafür nutzte das Buch weiterzulesen. Allerdings hätte sie nicht erwartet, von dem Buch dermaßen gefesselt zu sein. Sie plante zudem schon, später nach der Uni, das nächste Band zu kaufen, damit sie heute Abend, wenn Band eins ausgelesen sein würde, weiterlesen konnte. Sie musste wirklich wissen, wie es mit Edward und Bella weiterging.

Ihr gefiel die Reinheit der Liebe zwischen den beiden, es ging nicht einfach nur darum sich zu verlieben, Sex zu haben und dann dem Mann hinterher zu heulen. Diese Geschichte war anders und brachte viele erste Male mit sich für den leidenschaftlichen Buchwurm. Sie hatte zuvor nie Bücher mehrmals gelesen (Harry Potter zählt nicht, das war nach Meinung der Studentin etwas VOLLKOMMEN ANDERES!) oder die halbe Nacht durchgelesen, damit sie weiß ob Edward in Band zwei wirklich bei seiner Entscheidung bleibt oder ob er doch umgestimmt werden kann.

Auch am Folgetag musste sie schon wieder die nächsten beiden Bände kaufen, damit sie nicht pausieren musste. Diese gab es zu der Zeit noch nicht auf Deutsch, weswegen sie es einfach auf Englisch kaufte und las, so schwer fiel es ihr nicht. Ihre Englischkenntnisse waren noch gut. Aber die gesamte Situation war wie verhext, sie kam nicht mehr los von der Geschichte, sie liebte sie, sie liebte Edward und die Cullens und auch Bellas Mut! Sie las die vier Bände innerhalb von wenigen Tagen und blieb mit Tränen in den Augen vor allen vieren sitzen, als die letzten Zeilen gelesen waren und die Serie beendet war.

Die Studentin musste die gesamte Reihe von vorne beginnen, denn sie konnte kein neues Buch lesen, sie konnte keine neue Geschichte in ihr Herz lassen, denn da waren immer noch Edward, Bella, die Cullens, Jacob, die Wölfe… einfach alle. Sie waren überall: In ihrem Kopf, in ihrem Herzen, im Regal, auf dem Schreibtisch, in der Tasche… Bis in den Sommer hinein las sie kaum ein anderes Buch, als die ‚Biss‚ – Reihe von Stephanie Meyer. Zu diesem Zeitpunkt besaß sie alle Bücher sowohl auf Englisch als auch auf Deutsch, was sie auch zuvor nie getan hatte. Gut, die deutschen Ausgaben behielt nun die Schwester, denn sie musste nun auch mit Bella und den Cullens bekannt werden 😀 Aber die junge Frau hat mit dieser Serie eine neue Lieblings – Reihe entdeckt und würde sie immer lieben, egal wie schlecht die Filme sind. Die Bücher sind komplett anders, daher erlaubt sie den Filmen, den schlecht ausgewählten Schauspielern und dem hirnlosen Regisseur, der die besten Stellen aus dem Buch im Film einfach weggelassen hatte usw. nicht, die Geschichte zu zerstören und liebt die Bücher bis heute über alles und wird sie immer mal wieder zwischendurch lesen, so wie jetzt:

I’d never given much thought to how I would die – though I’d had reason enough in the last few months – but even if I had, I would not have imagined it like this…

***

Dieses war ein weiterer Beitrag aus der Rubrik Meine Bücher und Ich, in welchem ich  meine (Lieblings-) Bücher vorstellen möchte, wobei ich die Jahrestage, in denen ich sie mir kaufte, in etwa berücksichtigen möchte. Denn zumeist verbinde ich den Erwerb bestimmter Bücher mit gewissen Lebensabschnitten. Teilweise wird es sich anbieten, die Bedeutung meiner Bücher für mich anzusprechen, da sie mir oft in schwierigen Zeiten über den Weg gelaufen sind und mir ‚beigestanden‘ haben.

Ich wünsche euch einen schönen Start in die Woche, eure umivankebookie

Advertisements

2 Antworten auf „Meine Bücher und Ich #2

  1. Pingback: Aprilbookies

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s