Rezension „Flerya. Drachenschlaf“ (Emily Thomsen)

22730038_1662651027099803_491915730501385296_n

Einst verbannte der Drachenkönig Gardorath die Herrscherin der Ghul und bewahrte damit das Reich vor dem Niedergang. Nur die Trägerin des magischen Armbandes Kemantie kann Königin Aine befreien. Nichts anderes will Yadiran, der oberste Feldherr der dunklen Herrscherin, und dabei ist ihm jedes Mittel recht. Er entführt Gardoraths Tochter Flerya, die untrennbar mit Kemantie verbunden ist, und zieht sie als sein eigenes Kind auf. Ohne Erinnerung an ihre wahre Herkunft schenkt sie ihm ihre ganze Liebe. Doch der kaltblütige Seelenfresser wartet nur auf Fleryas sechzehnten Geburtstag. Es ist der Tag, an dem der Drache in ihr erwacht und sie Aine befreien wird. Der Tag, an dem Yadiran ihren Tod fordert. Gebrochen vom Verrat und auf sich allein gestellt, versucht Flerya, ihrem Häscher zu entrinnen – und den Untergang Emireschas abzuwenden. (Quelle)

Was wir sind und was wir waren, wird uns in dem Moment bewusst, in dem wir Abschied nehmen.

Weiterlesen „Rezension „Flerya. Drachenschlaf“ (Emily Thomsen)“

Advertisements

Rezension „Medusas Fluch“ (Emily Thomsen)

16998069_237814046680977_3561747780244095779_n

Medusa wird von ihrer Mutter Gaia verflucht: Jeder Mann, den sie liebt, erstarrt zu Stein. Sie muss mit ansehen, wie ihre große Liebe stirbt, und zerbricht beinahe daran. Das will die junge Gorgone nie wieder ertragen müssen. Sie entscheidet sich für ein abgeschiedenes Leben in der Menschenwelt. Nach Jahrhunderten der Einsamkeit begegnet ihr der geheimnisvolle Jendrik, dem sie sich nicht entziehen kann und Medusas Fluch erwacht von Neuem. (Quelle)

Je näher ich dem Wasser kam, desto stärker fühlte ich seine Energie. Sie tastete nach mir, umfloss mich, ohne dass ich die Macht, die in ihm lag, greifen konnte.

Weiterlesen „Rezension „Medusas Fluch“ (Emily Thomsen)“