Rezension „Feuerblut “ (Andreas Suchanek) | WERBUNG

Achtung: Das ist Episode vier der ersten Staffel. Diejenigen, die die Vorgänger noch nicht kennen, könnten gespoilert werden. Meine Rezensionen zu Episode eins, Episode zwei und Episode drei findet ihr auf den jeweiligen Klicks.

Das Erbe der Macht erscheint monatlich als E-Book und alle drei Monate als Hardcover-Sammelband bei Greenlight Press.

Die Wahrheit offenbarte sich…

Nachdem ich bereits die ersten drei Episoden der ersten Staffel gelesen habe, fand ich kürzlich wieder die Muse weiterzulesen. Ich habe vergessen, wie packend die Story ist und habe gleichzeitig gemerkt, wie sehr ich diese Welt vermisst habe.

Die Lichtkämpfer befinden sich in einer prekären Lage, denn es scheint so, als wäre die Schattenfrau ihnen immer einen Schritt voraus und als könnten sie nichts dagegen ausrichten. Daher ist diese Episode von unterschiedlichen Missionen geprägt, die gleichzeitig ablaufen. Die Erzählperspektive sowie der Schauplatz wechseln ständig, was der Geschichte eine eigene Dynamik verleiht und zeitgleich dazu führt, dass die Spannung die gesamte Lektüre über steigt.

Während Jen und Alex nach weiteren Artefakten suchen, recherchieren Chloe, Clara und Kevin, um Informationen über die Schattenfrau herauszufinden. Diese Episode ist zudem geheimnisvoller, als ihre Vorgänger, denn nun befindet sich der Leser mitten in einem inoffiziellen Krieg, wobei nicht feststeht, mit welchen Mitteln die jeweiligen Seiten kämpfen und wer am Ende der Schlacht noch leben wird.

Der Schreibstil von Andreas ist das I-Tüpfelchen des Ganzen, denn nicht nur vermag er die düsteren Gegenden und Wesen atemberaubend zu beschreiben. Sondern er schafft es gleichzeitig in jedem weiteren Kapitel, in jeder fortschreitenden Szene zu verdeutlichen, wie ernst die Lage ist und dass jeder der gesuchte Verräter sein kann.

Doch was man auch tat, es war absolut unmöglich, die Vergangenheit zu verändern. Geschichte schützte sich selbst.

Feuerblut, Episode vier der Das Erbe der Macht Reihe, von Andreas Suchanek hat mir dank der atemberaubenden Entwicklung der unterschiedlichen Stränge, der Dynamik und den jeweiligen Settings wieder richtig gut gefallen Es ist durchgehend ein Zittern, Mitfiebern und Hoffen, wodurch die Lektüre zu einem wirklich riesigen Genuss wird. Der Schreibstil des Autors ist das Sahnehäubchen, das alles wunderbar abrundet und die Tauchliebe zu einem neuen Level führt. Lieber Andreas: Das Buch ist der HAMMER!

Das Erbe der Macht - Band 4: Feuerblut (Urban Fantasy) von [Andreas Suchanek, Nicole Böhm]

Allgemeine Informationen ⎮ Werbung

  • Titel Das Erbe der Macht. Feuerblut
  • Autorin Andreas Suchanek
  • Seitenzahl 151 Seiten
  • Preis 0,00 (Kindle unlimited), 19,95 (Bände 1-3 in HC)
  • Verlag  Greenlight Press; 1. Edition (9. Dezember 2016)

Endlich kann Jen den Folianten lesbar machen und erfährt den Inhalt von Joshuas Prophezeiung. Geschockt realisieren die Freunde, dass der Wall in größerer Gefahr schwebt, als bisher gedacht. Ein Rennen gegen die Zeit beginnt.
Unterdessen stellt Leonardo ein Team zusammen, das die Identität der Schattenfrau aufdecken soll. Die erste Spur führt zu den Ashwells – und für Clara zu einer Konfrontation mit ihrer Vergangenheit.
Quelle

Ein Kommentar zu „Rezension „Feuerblut “ (Andreas Suchanek) | WERBUNG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s