Rezension „Vampire, die bellen, beißen nicht“ (Christin Thomas) | WERBUNG

„Nein. Aber ich habe etwas gesehen.“ Mit diesen Worten begreife ich erst die Tiefe und enorme Reichweite meiner anscheinend grenzenlosen Geschichte.

Christin Thomas ist eine der Autorinnen, bei denen man schon beim ersten Buch weiß, dass sie eine besondere künstlerische Gabe hat und man eigentlich jedes Buch von ihr lesen muss. Auch wenn ich bei diesem Titel am Anfang meine Zweifel hatte, ob die Geschichte dahinter meinem Geschmack entsprechen würde. Ich ließ es also auf mich zukommen und startete mit den ersten Seiten…

Mein erster Eindruck verflüchtigte sich, als ich 80 Seiten lang durchgehend in die Geschichte eintauchte und mich schon ab den ersten Seiten die tollpatschige und sympathische Detektivin Caitlyn mit auf ihr Abenteuer nahm und den mysteriösen Mr. Green kennen lernt – das mit einer fantastischen Portion Humor. Doch was ich am Anfang des Buches noch von der Protagonistin dachte, änderte sich mindestens 2 Mal im Laufe der Lektüre, denn diese Frau steckt voller Überraschungen. Also änderte sich meine Meinung über sie von der tollpatschig-sympathischen Detektivin über oh-das-kann-interessant-werden Flüchtenden zur Wahnsinns-Heldin der ganzen Geschichtein vielerlei Hinsicht.

Mr. Green hingegen ist anfangs ein sehr interessanter und geheimnisvoller Protagonist, dem man nicht so schnell in die Karten sehen kann, der einen aber von der einen auf die andere Sekunde überrumpeln kann. Caitlyn musste so einiges verdauen, das sie über ihn in Erfahrung brachte, was aber die Dynamik der Geschichte sehr vorantrieb und die Spannung während der Lektüre steigerte. Nicht selten verhielt er sich wie ein edler Ritter, was eigentlich sehr süß ist, aber in Verbindung mit Caitlyn kamen da manchmal wirklich witzige Szenen zustande.

Die Grundidee der Geschichte beeindruckte mich immer mehr, je tiefer ich in die Geschehnisse eintauchte und je weiter Caitlyns Abenteuer voran ging. Nicht nur einmal dachte ich während der Lektüre „Alter Verwalter!“, weil ich viele Geschehnisse nicht vorhergesehen habe und diese mich richtig überraschen konnten. Ich glaube das war mitunter das coolste bei der Lektüre, dass ich mir irgendwann selber wie eine Detektivin vorkam, die diesen Fall jetzt endlich mal lösen muss!

Der Schreibstil der Autorin ist das Sahnehäubchen des Ganzen, denn sie schreibt einfach richtig schön. Die Geschichte lässt sich fließend lesen, man ist gepackt sowohl von der Geschichte, als auch von der Art und Weise, wie Christin einiges so wundervoll in Worte fasst – sei es schöne Weisheiten, die einen zum Grübeln bringen, oder auch die kleine Romanze, die sich zwischen den beiden Figuren entwickelt.

Gelegentlich habe ich mir bei einigen Szenen überlegt, ob sie nicht etwas kurz geraten sind. Insbesondere am Ende hatte ich dieses Gefühl, weil es mir so vorkam, als sei es sehr schnell vorbei gewesen, obwohl man die gesamte Lektüre über auf diesen Moment gewartet hat. Man muss aber ehrlicherweise auch sagen, dass die Möglichkeiten, das Buch als Einteiler herauszubringen sowie die Seitenzahl des Buches enorm zu strapazieren, vermutlich die Alternative geworden wären. Daher meckere ich hier nur kurz rum.

„Du kannst die Vergangenheit nicht ändern“, sagt sie. „Dir bleibt nur die Zukunft.“

Ich habe am Ende der Lektüre also festgestellt, dass Vampire, die bellen, beißen nicht von Christin Thomas gerade genau das ist, was ich brauche: Eine Story, die mit richtig tollem Humor gefüllt ist, deren Handlung bis zum Ende nicht vorhersehbar ist und dann natürlich mit Christins wunderbarem Schreibstil geschmückt wird! Es ging größtenteils runter wie Öl, nur an dem Ende hätte ich minimal etwas auszusetzen. Es hat mich dennoch wunderbar unterhalten, mit dem mysteriösen Mr. Green, der Gabe Caitlyns und der eigenen Dynamik des Buches. Aus diesem Grunde bewerte ich dieses Buch mit der Kategorie Tauchgenuss und spreche mich hierbei für eine klare Empfehlung für alle aus, die zwischendurch eine tolle Story mit einer ordentlichen Portion Humor vertragen können! Vielen Dank Christin, für diese witzige und aufregende Geschichte!

Allgemeine Informationen

  • Titel Vampire, die bellen, beißen nicht
  • Autorin Christin Thomas
  • Seitenzahl 292 Seiten
  • Preis 1,99 (eBook), 12,99 (Taschenbuch)
  • Verlag  Selfpublishing (27. März 2020)

Als die Privatdetektivin Caitlyn einen Routineauftrag annimmt, ahnt sie nicht, auf was sie sich einlässt. Statt einen untreuen Ehemann auf frischer Tat zu ertappen, stolpert sie in eine Welt jenseits ihrer Vorstellungskraft. Nicht nur dass Jonathan Green ihr Herz durcheinanderbringt, obwohl sie eigentlich auf ihn angesetzt ist. Nein, auf einmal wird Cait auch noch von einem mächtigen Vampir gejagt, der ein unerklärliches Interesse an ihr zeigt. Bald hat sie nur ein Ziel: überleben – um jeden Preis. 

Humorvoll, spannend und mit einem gehörigen Schuss Romantik – Vampire zum Verlieben! Quelle

Ein Kommentar zu „Rezension „Vampire, die bellen, beißen nicht“ (Christin Thomas) | WERBUNG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s