Rezension “ Das Erbe der Macht 3: Wechselbalg“ (Andreas Suchanek)

Achtung: Das ist Episode drei der ersten Staffel. Diejenigen, die die Vorgänger noch nicht kennen, könnten gespoilert werden. Meine Rezensionen zu Episode eins und Episode zwei findet ihr auf den jeweiligen Klicks.

Das Erbe der Macht erscheint monatlich als E-Book und alle drei Monate als Hardcover-Sammelband bei Greenlight Press.

Das Erbe erschien, es stellte keine Fragen. Die Verantwortung wurde aufgebürdet, ob man dazu bereit war oder nicht. Die meisten fügten sich einfach ein, er ebenfalls.

Nachdem ich in den vergangenen Wochen wieder in diese Welt getaucht und die ersten beiden Episoden gelesen habe, wollte ich natürlich weiterlesen und wissen, wie die jeweiligen Handlungsstränge weitergeführt werden. Denn Andreas Suchanek versteht sein Werk sehr gut und erzählt seine kurzen Geschichten rund um das Castillo sehr spannend und beendet sie mit mal mehr, mal weniger fiesen Cliffhanger. Das Ende von Band zwei war wirklich außerordentlich fies, weswegen ich mit der Lektüre unbedingt fortfahren musste.

Mit jeder Episode gefällt mir die Funktion des Prologs immer mehr, weil der Autor mich schon ab den ersten Zeilen vollkommen in seiner Welt gefangen nimmt. Er beginnt von einem ganz neuen Blickwinkel, im Vergleich zu de Vorangehenden, so dass der Anfang schon richtig spannend ist und die Messlatte für die jeweilige Folge sehr hoch gelegt wird. Entsprechend stiegen zu Beginn der Lektüre auch meine Erwartungen an Wechselbalg und ich las einfach drauflos, ließ es auf mich zukommen.

Durch die Ereignisse in der zweiten Episode, die in dem Tod eines Lichtkämpfers im Castillo resultierten, wurde in den ersten Kapiteln die Anspannung unter den verbliebenen sehr deutlich und diese Stimmung konnte ich auch nachfühlen. Ich fieberte darauf hin – wie die Figuren im Buch – den Fall aufzuklären, den Täter zu finden und seine Beweggründe zu erfahren, während anderswo ebenfalls alles außer Kontrolle geriet.

Bei Beginn eines neuen Kapitels ändert sich gelegentlich die Perspektive, das nicht nur die Spannung erhöht und zum Weiterlesen anregt. Sondern die jeweils tiefgründigere Details zu den jeweiligen Personen und ihrem Aufenthaltsort geben. Das Lesen wurde dadurch zu einem richtig tollen und unterhaltsamen Abenteuer, so dass ich – wenn die täglichen Pflichten nicht wären – sicherlich nicht von dem Buch losgekommen wäre.

Wieder erfährt der Leser mehr über die Hauptfiguren, was ich sehr schön finde. Man kann richtig gut erkennen, wie sich der Autor die jeweiligen Protagonisten vorstellt und was sie an tiefgreifenden Besonderheiten auszeichnet. Es wird z.B. deutlich, warum Alex mit dem Erbe der Macht gesegnet wurde und gibt damit Anlass zu der Annahme, dass er noch einige tolle und große Rollen in den kommenden Episoden spielen wird. Um herauszufinden, was genau ich damit meine, müsst ihr die Episoden selbst lesen, dann werdet ihr wissen, worauf ich hinaus will. Auch Jen wird eine immer interessantere Person, je mehr ich über sie erfahre. Nicht nur ihre Bestimmung, die durch einen gewissen Vorfahren ihr eine zusätzliche Verantwortung sowie auch eine Waffe gegen ihre Feinde in die Hände gegeben hat. Sondern auch ihre starke Willenskraft, ja wenn man nicht gar von Sturheit reden kann, beeindrucken mich sehr. Ich bin sehr gespannt darauf, wie sie sich in den kommenden Folgen weiterentwickeln wird! Natürlich war es wie immer ein großer Spaß meinen liebsten Personen aus der Weltgeschichte wieder zu begegnen, die ihre eigene besondere Note mit in diese schöne Welt bringen: Johanna von Orléans, Leonardo Da Vinci und Albert Einstein. Diese Leute plus eine Prise herrlichen Humors ergibt ein unglaublich cooles Bild, das muss ich schon sagen!

Der lockere Schreibstil von Andreas ist weiterhin sehr angenehm und in Verbindung mit seinem Humor macht es riesigen Spaß in seine Welt zu tauchen und dem Verlauf der Ereignisse zu folgen. War die Dynamik in diesem Teil anfangs eher mäßig, nimmt sie in der zweiten Hälfte gewaltig zu, was auch ein Pausieren beim Lesen schlichtweg unmöglich machte. Zudem muss ich Andreas mein Kompliment aussprechen, denn er hat die Gegebenheiten so toll und geheimnisvoll erzählt, mich sogar ein paar Mal gekonnt hinters Licht geführt, so dass ich viele Dinge nicht vorhersehen konnte und der Überraschungseffekt jedes Mal entsprechend ausfiel. Ich sage nur: Wer war denn nun der Wechselbalg?? Einfach genial! Der Cliffhanger ist am Ende dieser Folge nicht ganz so fies, aber es endet trotzdem spannend genug, dass man sich denkt: Na komm, du bist gerade so schön drin, lies einfach weiter.

Da das erste Hardcover – Buch mit dieser Episode abgeschlossen ist, möchte ich noch kurz eine Bemerkung machen. Am Ende des Buches findet der Leser eine Covergalerie, in welcher die Cover der jeweiligen Episoden (schwarz-weiß abgedruckt) vorzufinden sind. Zudem gibt der Autor auch im Glossar diverse Erklärungen zu gewissen Personengruppen, Orten, Zaubersprüchen etc., so dass man im Zweifelsfall gewisse Dinge immer nachschlagen kann. Das finde ich immer hilfreich, weswegen ich das noch mal anmerken wollte.

Immerhin war es toll, plötzlich über Magie zu gebieten. Der Preis kam später.

Das Erbe der Macht 3: Wechselbalg von Andreas Suchanek hat mir wieder richtig gut gefallen, dank der schönen Weiterentwicklung der authentischen Protagonisten, über die wir mit jeder Seite immer mehr erfahren, sowie dem tollen Schreibstil des Autors, der zusammen mit seinem mitreißenden Humor einfach ein tolles Ergebnis abgeben. Ich schließe die jeweiligen Figuren immer mehr ins Herz und werde vermutlich demnächst mit lebensbedrohlichen, wenn nicht gar einigen weiteren Todesfällen konfrontiert werden. Aber vermutlich würde jeder Autor in diesem Moment sagen: Das gehört zu einer guten Geschichte nun mal dazu. Jaaa… Jedenfalls möchte ich diese Episode wie sein Vorgänger auch mit der Kategorie Tauchliebe bewerten, da es meinem Anspruch, mit den Vorgängern mithalten und sogar ein bisschen besser zu sein als diese, gerecht werden konnte. Lieber Andreas: Ich bin hin und weg!

Das Erbe der Macht - Band 3: Wechselbalg (Urban Fantasy) von [Suchanek, Andreas]

 

Allgemeine Informationen

  • Titel Das Erbe der Macht. Wechselbalg
  • Autorin Andreas Suchanek
  • Seitenzahl 135 Seiten
  • Preis 0,00 (Kindle unlimited), 19,95 (Bände 1-3 in HC)
  • Verlag Greenlight Press (1. Dezember 2016)

HC kaufen

 

Der Wechselbalg schlug unbarmherzig zu und tötete einen der Lichtkämpfer. Das Castillo wird hermetisch abgeriegelt, die Jagd beginnt. Doch wer ist der Verräter – und was ist sein Plan? Als Johanna endlich begreift, was die Schattenfrau vorhat, scheint es bereits zu spät. Kann die gnadenlose Feindin noch aufgehalten werden?

Unterdessen finden sich Alex und Jen an einem unbekannten Ort wieder. Weit entfernt von ihren Freunden machen sie eine unglaubliche Entdeckung.

Machtvolle Zauber, gefährliche Artefakte, uralte Katakomben und geheime Archive: Kämpfe mit den Lichtkämpfern und dem Rat des Lichts – Johanna von Orleans, Leonardo da Vinci, und weitere Größen der Menschheitsgeschichte – gegen die Macht des Bösen. Quelle

Advertisements

Eine Antwort auf „Rezension “ Das Erbe der Macht 3: Wechselbalg“ (Andreas Suchanek)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s