Rezension „Sternenbraut“ (Sara Douglass)

Ein Feind, der offensichtlich im Winter blüht und gedeiht, der weder Form noch Substanz besitzt und dessen Erscheinen sich nur in einem Wispern des Windes ausdrückt.

Als ich den Klappentext dieses Buches kurz überflog, war mein Interesse sofort geweckt, weswegen ich es beim Piper Verlag anfragte. Vielen dank für das Rezensionsexemplar!*

Zunächst muss ich sagen, dass ich froh bin, den Klapptentext nicht genau studiert zu haben, weil ich etwas ganz anderes erwartet hätte, als das Gelesene. Für diejenigen, die es trotzdem interessiert, führe ich den Klappentext unten noch einmal auf.

Schon ab den ersten Zeilen war ich total gefangen in der Welt von Sara Douglass, obwohl ich noch kein Buch von der Autorin kannte. Daher fiel mir der Einstieg nicht schwer, im Gegenteil, mit jedem Kapitel und den damit enthaltenen Erklärungen fand ich mich rasch in den Geschehnissen zurecht. Die mittelalterlich angehauchte Welt von Achar mit ihren Völkern und den seltsamen Wesen, die diese Welt zu bedrohen scheinen, sowie der damit einhergehenden und immerwährenden Düsternis gefiel mir sehr gut! Ich empfand die Erklärungen weder als zu ausschweifend noch als zu erdrückend aufgrund ihrer Dichte. Sie waren genau nach meinem Geschmack und akkurat formuliert, so dass es richtig Spaß machte, mehr über die Ereignisse, die Rolle der jeweiligen Personen und Institutionen usw. zu erfahren. Hätte ich den Klappentext vor der Lektüre genauer gelesen, hätte ich vermutlich die Liebesgeschichte im Zentrum des Ganzen erwartet. Zum Glück war dem nicht so, sie verlief eher nebenher und die bedrohlichen Aspekte standen im Fokus der Geschichte.

Die Protagonisten empfand ich als überwiegend authentisch: Axis der Axtherr gefiel mir ganz gut als ein junger, ambitionierter, aber erfolgreicher Anführer zahlreicher Truppen des Seneschalls. Sein Halbbruder Bornheld hingegen empfand ich als weniger sympatisch, nicht nur aufgrund seines Hasses und seiner Rivalität Axis gegenüber, sondern seines allgemeinen Auftretens wegen. Faraday wirkt im ersten Moment sehr naiv, unschuldig und unerfahren, was sich aber im Laufe des Buches ändert. Sie entwickelt sie zu einer tollen, verantwortungsbewussten jungen Frau, die bereit ist ihre Liebe zu opfern. Auch die Wächter Ogden, Veremund, Yr und Jack finde ich toll, teilweise sehr amüsant auch, weil sie sich wie alte Ehepaare gestritten haben und die ernste Lage dadurch ein wenig auflockerten.

Ich sagte ich empfinde sie als überwiegend authentisch, da ich die Zwischenmenschlichen Entwicklungen nicht ganz nachvollziehen konnte. Die Liebe zwischen Faraday und Axis entwickelte sich zu rasch, sie war plötzlich einfach da, so dass ich mich fragte ‚Wann ist das passiert?‘. Auch die Akzeptanz der Protagonisten, sich ihren wichtigen Aufgaben zu beugen und alles bisher als wahr geglaubte einfach zu vergessen, fand ich auch nicht immer nachvollziehbar.

Der Schreibstil der Autorin gefiel mir sehr gut, sie verwendete eine altertümliche Sprache, die der Welt von Achar sehr angemessen ist. Zwischenzeitlich wechselten die Perspektiven, was die Spannung zusätzlich steigerte und das Pausieren beim Lesen erschwerte.

Die Sternenbraut von Sarah Douglass hat mir im Allgemeinen ganz gut gefallen nicht nur aufgrund der spanenden Thematik, sondern auch dank der überwiegend authentischen Protagonisten und dem tollen Schreibstil der Autorin. Teilweise konnte ich einige zwischenmenschliche Entwicklungen zwar nicht immer nachvollziehen, aber das hat der Geschichte nichts abgetan; ich empfand es zwischendurch lediglich als leicht verwirrend. Alles in Allem war es eine gute Mischung aus Informationen zu den jeweiligen Geschehnissen/Orten/Personen, der Entwicklung des großen Ganzen und der Liebesgeschichte, die nebenher noch lief. Ich würde aus dem Bauch heraus sagen: Es ist eine Mischung aus Game of Thrones, Thor und König Artus. Also mega spannend! Aus diesem Grund kann ich es Fantasy-Fans wärmstens weiterempfehlen und bewerte es mit Tauchgenuss.

 

Allgemeine Informationen

  • Titel Die Sternenbraut (Weltenbaum Saga 1)
  • Autorin Sara Douglass
  • Seitenzahl 400 Seiten
  • Preis 6,99 (eBook)
  • Verlag  Piper Verlag (2. Januar 2018)

In unversöhnlichem Haß stehen sich zwei Brüder gegenüber: Bornheld, der Thronerbe von Achar, und Axis, königlicher Bastard und Anführer der legendären Axtschwinger. Da erhält Axis den Auftrag, Bornhelds Braut auf einer gefahrvollen Reise zu begleiten. Schon bald fühlen sich die junge Faraday und der Axtherr magisch zueinander hingezogen. Doch eine uralte Prophezeiung zwingt die Liebenden zum Verzicht auf ihr Glück und drängt sie zur Erfüllung eines schicksalhaften Auftrags. Quelle

Ein Kommentar zu „Rezension „Sternenbraut“ (Sara Douglass)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s