Rezension „Splitterleben“ (Jenna Strack)

Splitterleben1-collage1

Die Welt der siebzehnjährigen Mia zersplittert, als sie kurz nach einem Sportwettkampf erfährt, dass sie unter einer unheilbaren Krankheit leidet. Von einem Moment auf den anderen scheinen ihre jungen Träume unerreichbar: die Sportlerkarriere, das Sportstudium und auch ihre erste große Liebe rücken in weite Ferne. Doch während sie sich Tag für Tag erneut dem Kampf gegen ihren eigenen Körper stellt, erkennt sie, was wirklich zählt im Leben: jeden schönen Moment zu genießen und aus den vorhandenen Splittern etwas Neues zusammenzusetzen… (Quelle)

Ich habe Splitterleben von der lieben Jenna Strack als Vorablese-Exemplar erhalten und habe mich sehr darüber gefreut. Vielen Dank nochmal, liebe Jenna, an dieser Stelle 🙂

Das Cover sagte für mich auf den ersten Blick nicht viel aus; auf den zweiten Blick aber erkennt man die ‚Splitter‘, in die das Leben der Protagonistin Mia zerbrechen sollen. Es passt auch sehr zum Roman mit den kühlen eisblauen Tönen, die schon nichts Gutes verheißen.

Die Thematik ist interessant und gut ausgearbeitet. Man kann erkennen, dass viele Recherchen notwendig waren, um Mias Krankheit (Systematische Lupus Erythematodes) beschreiben, erkennen und verstehen zu können. Sowas finde ich immer ganz toll, weil das für mich zeigt, dass die Autorin sich näher damit beschäftigt hat und dass sie die Aufmerksamkeit darauf lenken möchte.

Mit der Protagonistin konnte ich mich, was einige Gedanken angeht, teilweise identifizieren, da wir alle irgendwann gekämpft haben bzw. mal verzweifelt und am Boden waren (siehe meinen Blogbeitrag zur Blogtour). Ich finde sie auch sehr authentisch, sei es was ihre Ambitionen am Anfang anbelangt, sei es die Verzweiflung und Ratlosigkeit, als sie von ihrer Krankheit erfährt. Ihre Familie und Freunde hingegen finde ich sehr merkwürdig, da sie überhaupt nicht zu verstehen scheinen und es auch nicht versuchen, was Mias Krankheit und ihre Folgen bedeuten. Ich muss gestehen, dass ich am Anfang ein wenig Mitleid mit ihr hatte und ich es sehr traurig fand, aber ich möchte hier nichts weiter dazu sagen. Ich bin dankbar für Anh und Samu, die sie in der Reha kennen lernt! Das ist das Beste, was Mia passieren konnte: weg von ihrem alten Leben, dem einzigen Leben dass sie bislang kannte und immer noch versucht den Anschluss zu behalten, hin zu einem Neustart, wenn man so will, der ihr unheimlich gut tut.

Vielleicht wird man ein paar Kratzer und Unebenheiten sehen, aber die Hauptsache ist, dass es wieder ganz wird.

Ich mag auch den flüssigen Schreibstil der Autorin, da man, einmal angefangen, gar nicht so leicht aufhören konnte zu lesen. Die Geschichte ist packend geschildert, so dass man plötzlich 50 Seiten liest (was für meine Verhältnisse wirklich viel ist 🙂 ). Viele weisen Worte sind im Buch auffindbar und die hat Jenna sehr bewegend in Worte gefasst, es hat mich sehr berührt. Die Kapitel waren nicht immer chronologisch unterteilt, sondern enthielten teilweise Zeitsprünge, die ich aber nicht störend fand. Es steigerte teilweise sogar die Spannung für mich.

Mias Geschichte finde ich sehr tragisch und traurig aber auch sehr schön. Teilweise habe ich gezittert wie es wohl weitergehen mag, weil ich immer die Befürchtung hatte, dass gleich etwas noch ’schlimmeres‘ passiert und teilweise war ich auch richtig erschüttert. Die Autorin hat gründliche Recherchen zur thematisierten Krankheit vorgenommen, was ich sehr schön finde, weil sie damit eine Krankheit vorstellt, die viele nicht kennen, bis zur letzten Woche kannte ich sie auch nicht. Es verleitet darüber nachzudenken, wie bedeutend Verständnis für viele Menschen mit einer unheilbaren Krankheit ist. Ebenso mag ich ihre Art dem Schmerz und der Verzweiflung der Protagonistin Ausdruck zu verleihen, die mich mehrmals berührt haben, am Ende sogar mich zu Tränen gerührt hat. Ein wahnsinnig gut geschriebenes Buch über das tragische Schicksal einer 17-Jährigen, die ihren Weg findet. Meiner Meinung nach ein sehr empfehlenswertes Buch weswegen ich es mit der Kategorie Tauchgenuss bewerte.

Weitere Rezensionen: stellette_reads / Trallafittibooks

  • Titel Splitterleben
  • Autor Jenna Strack
  • Seitenzahl 278 Seiten
  • Preis 12,00 (TB), 3,99 (eBook)
  • Verlag CreateSpace Independent Publishing Platform (11. März 2017)

Buch kaufen

Facebook-Seite

Advertisements

8 Kommentare zu „Rezension „Splitterleben“ (Jenna Strack)“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s